Unmöglichkeit


Unmöglichkeit
Ụn|mög|lich|keit 〈a. [-′—-] f. 20; unz.〉 etwas, das nicht möglich ist ● das ist ein Ding der \Unmöglichkeit

* * *

Ụn|mög|lich|keit [auch: …'mø:…], die; -, -en:
das Unmöglichsein.

* * *

Unmöglichkeit,
 
unmögliche Leistung, Schuldrecht: Bezeichnung für eine Situation, in der im Unterschied zum Schuldnerverzug eine Leistung endgültig nicht erbracht werden kann. Das Gesetz unterscheidet zum einen zwischen objektiver U., die vorliegt, wenn die Leistung von niemandem bewirkt werden kann (z. B. wenn die geschuldete Sache vernichtet wurde), und subjektiver U. (Unvermögen), bei der nur der bestimmte Schuldner die Leistung nicht erbringen kann (z. B. weil die Sache einem Dritten gehört), zum anderen zwischen ursprünglicher U., die schon bei Vertragsschluss besteht, und nachträglicher U., die erst nach Vertragsschluss eintritt. Ein Vertrag, der auf eine ursprünglich objektiv unmögliche Leistung gerichtet ist, ist nichtig (§ 306 BGB), unter Umständen besteht aber eine Pflicht zum Ersatz des Schadens (§ 307 BGB). Das ursprüngliche Unvermögen berührt dagegen die Wirksamkeit des Vertrages nicht, der Schuldner hat - nach herrschender Meinung ohne Rücksicht auf sein Verschulden - für sein fehlendes Leistungsvermögen einzustehen, d. h., er ist zum Ersatz des Nichterfüllungschadens verpflichtet. Nachträgliche objektive und nachträgliche subjektive U. werden in § 275 BGB gleich behandelt. Der Schuldner wird von seiner primären Leistungspflicht frei, muss aber, wenn er für den geschuldeten Gegenstand einen Ersatz oder Ersatzanspruch erhalten hat, diesen an den Gläubiger auf dessen Verlangen herausgeben. Hat der Schuldner die U. verschuldet (z. B. das zu einem bestimmten Zeitpunkt bestellte Taxi erscheint nicht, der Fahrgast versäumt deshalb den Zug), hat er Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu leisten (§ 280 BGB). Für gegenseitige Verträge enthalten §§ 323-325 BGB besondere Bestimmungen, v. a. ist dort auch das Schicksal der Gegenleistung geregelt.
 
Das österreichische Recht enthält parallele Bestimmungen. Nach § 878 ABGB ist ein Vertrag, in dem »geradezu Unmögliches« vereinbart wurde, absolut nichtig. - Auch im schweizerischen Recht gelten ähnliche Grundsätze wie im deutschen Recht (Art. 20, 97 und 119 OR).

* * *

Ụn|mög|lich|keit [auch: -'- - -], die; -, -en: das Unmöglichsein.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unmöglichkeit — Unmöglichkeit …   Deutsch Wörterbuch

  • Unmöglichkeit — steht für: in der Philosophie das Gegenteil der Möglichkeit Unmöglichkeit (Recht), ein Sachverhalt im Schuldrecht Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Unmöglichkeit — Unmöglichkeit, s. Möglichkeit. Die U. hat eine privatrechtliche Bedeutung vor allem deshalb, weil ein auf eine unmögliche Leistung gerichteter Vertrag nichtig ist (Bürgerliches Gesetzbuch, § 306), sofern nicht die U. gehoben werden kann und der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Unmöglichkeit — Unmöglichkeit,die:einDingderU.sein:⇨unmöglich(3) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Unmöglichkeit — 1. Begriff: Bezeichnung des Bürgerlichen Rechts für ein Ereignis, das den ⇡ Schuldner hindert, eine geschuldete ⇡ Leistung zu erbringen. Die durch den Schuldner einer Leistung herbeigeführte U. ist ein Fall der ⇡ Leistungsstörungen durch ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Unmöglichkeit — 1. Unmöglichkeit entschuldigt von aller zusage. – Lehmann, 835, 4. Frz.: On ne saurait sécher la mer avec des éporges, ni prendre la lune avec des dents, ni rompre une anguille au genou. (Masson, 348.) Holl.: Onmogelijkheid is niemand onderworpen …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Unmöglichkeit — Ụn|mög|lich|keit …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Unmöglichkeit (Recht) — Von Unmöglichkeit spricht man im Schuldrecht, wenn der Schuldner eine Leistung aus tatsächlichen oder aus rechtlichen Gründen nicht erbringen kann. Nach dem Rechtsgrundsatz impossibilium nulla est obligatio erlischt mit der Unmöglichkeit auch die …   Deutsch Wikipedia

  • Unmöglichkeit, die — Die Unmöglichkeit, plur. die en. 1. Die Eigenschaft, da ein Ding unmöglich ist, ohne Plural. 2. Ein unmögliches Ding, mit dem Plural. Eine Unmöglichkeit verlangen. Das ist eine Unmöglichkeit …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Qualitative Unmöglichkeit — Seit der Modernisierung des deutschen Schuldrechts (siehe Bürgerliches Gesetzbuch) beschreibt man mit dem Begriff der qualitativen Unmöglichkeit die rechtliche Situation, bei der eine Sache eine Beschaffenheit hat, die nicht so verändert werden… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.